Modalitäten zu Rezensionen in den Archäologischen Informationen

Die "Archäologischen Informationen" (Arch. Inf.) streben, gestützt durch das System des "Early Views", bei den Rezensionen eine besondere Aktualität an. Daher erwarten wir die Einreichung der fertigen Rezension idealerweise drei, spätestens vier Monate nach Erhalt des Buches bzw. der Software. Gemeinsames Ziel von Autor und Herausgeber sollte es sein, möglichst die erste oder eine der ersten Rezensionen zu einem neuen Buch bzw. einer neuen Software oder App zu publizieren. Ausnahmen, z. B. im Falle von (sehr willkommenen) Sammelrezensionen oder Literaturberichten resp. Software-Vergleichen, sind vorab mit den Herausgebern zu vereinbaren.

Die Redaktionsrichtlinien der Arch. Inf. mit speziellen Hinweisen zur Rubrik "Rezensionen" finden Sie dort: https://www.dguf.de/archaeologische-informationen-fuer-autoren/redaktionsrichtlinien-ai 

Autoren können

  • Bücher aus der Liste der zur Rezension angebotenen Bücher bei den Herausgebern anfragen und zur Besprechung erhalten,
  • die Herausgeber mit kurzer Begründung anfragen, ob sie ein in dieser Liste nicht aufgeführtes Werk, das noch nicht in den Arch. Inf. rezensiert wurde, als Besprechungsexemplar beschaffen können,
  • ohne Aufforderung seitens der Herausgeber eine von ihnen verfasste Rezension zur Publikation einreichen.
  • Im Falle von Softwarerezensionen – meist freier Software, die sich Rezensenten selbst beschaffen – regen wir an, die Herausgeber frühzeitig über ein Rezensionsprojekt zu informieren, weil sich so Doppelspurigkeiten vermeiden lassen.

Für die Optionen (1) und (2) erwarten wir eine E-Mail an die Herausgeber (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), die – wegen des Buchversands - Ihre vollständige Postanschrift (Paketpost) enthält sowie eine kurze Begründung, weshalb Sie dieses Werk besprechen wollen. Wir erwarten die Einreichung der Rezension binnen drei bis vier Monaten, sofern nicht im Einzelfall anders abgesprochen. Erfolgt keine Einreichung, bitten wir darum, das Buch so früh wie möglich und unaufgefordert an die Herausgeber zurückzusenden, damit jemand anders die Chance erhält, es zu rezensieren.

Rezensionen sind üblicherweise zwei bis sechs Seiten lang, Abweichungen sind möglich. (Überwiegend) kritische Rezensionen sind in den Arch. Inf. selbstverständlich ebenso willkommen wie solche, die ein Werk (überwiegend) positiv bewerten. Generell, aber besonders bei Kritik, bitten wir darauf zu achten, Bewertungen möglichst konkret aufrichtig, fair und stets konstruktiv zu formulieren, so dass sie für die Autoren der besprochenen Werke wie auch für die Leser hilfreich sind. Anhand des besprochenen Werks nicht erläuterte, generalisierende "Jubel-Hymnen" sind ebenso unerwünscht wie abfällige Sprache, persönliche Abwertungen und unbegründete Anschuldigungen. Explizit subjektive Bewertungen sollen als solche kenntlich gemacht werden. Aus Sicht der Leser/Nutzer von Rezensionen ist es wertvoll, möglichst klar darüber informiert zu werden, was aus Sicht des Rezensenten die besonderen Stärken resp. Leistungen und die (ggf. vorhandenen) Schwächen eines Werkes sind.

Die formalen Anforderungen an Rezensionen entsprechen denen an Aufsätze, sie sind in den Redaktionsrichtlinien der Arch. Inf. fixiert. So unterliegen auch Rezensionen einem Peer Review. Rezensionen werden "Online Only" publiziert, d. h. sie sind wie alle Aufsätze im Platinum Open Access zugänglich und durch die UB Heidelberg bibliographisch voll erschlossen, auch erscheinen sie im Inhaltsverzeichnis des gedruckten Bandes. Rezensionen werden selbst jedoch nicht abgedruckt.

Zeitgleich zum Erscheinen eines neuen Jahrgangs der Zeitschrift wird der Rezensionsteil auch an das Portal "recensio.antiquitatis" (Propylaeum, UB Heidelberg) übermittelt: https://propylaeum.de/recensio-antiquitatis/front-page Das Portal sammelt altertums-wissenschaftliche Rezensionen und bietet damit Suchenden einen optimalen Einstieg; darüber hinaus werden alle dort aufgenommenen Rezensionen bibliographisch mit der rezensierten Monographie verknüpft und tauchen so auch in den OPAC-Einträgen des besprochenen Werks auf.

Die ausdrückliche Zustimmung der Autoren zu einer Open-Access-Publikation ist aus rechtlichen Gründen erforderlich. Rezensionen werden nur angenommen, wenn Autoren diese Zustimmung mit der Einreichung ihres Manuskripts erteilen. Weitere Informationen zu Redaktionsrichtlinien und zur Zustimmung zum Open Access finden Sie unter www.archaeologische-informationen.de.

Einige Hinweise für Diejenigen, die den Herausgebern eine Rezension unaufgefordert einreichen möchten (Option 3): Besonders gerne nehmen wir Besprechungen zu Themenfeldern und Werken an, die dem inhaltlichen Profil der Arch. Inf. nahestehen:

  • neue Forschungen auf dem Gebiet der Ur- und Frühgeschichte Europas, vor allem Synthesen,
  • übergreifende historische Auswertungen und Forschungsbilanzen,
  • interdisziplinäre Themen, insbesondere an der Schnittstelle zu den fachrelevanten Naturwissenschaften,
  • Weiterentwicklung fachrelevanter Theorien, Methoden und Werkzeuge (inkl. Softwares),
  • Weiterentwicklung der fachlichen Ethik und fachpolitische Themen, inklusive Fragen des Studiums und der Ausbildung,
  • Verbesserung des Kulturgüterschutzes und des Kulturlandschaftsschutzes, sowie die Einbindung des bürgerschaftlichen Interesses und des ehrenamtlichen Engagements in die Archäologie.

Die Herausgeber laden ausdrücklich dazu ein, an Stelle klassischer Rezensionen eines einzelnen Werkes auch Übersichten über ein Bündel von mehreren in neuerer Zeit erschienenen Publikationen zu einem bestimmten Thema einzureichen (also Reviews / Literaturberichte im anglo-amerikanischen Sinne) – auch für Software sind, sofern Aufgaben und Potenzial der Produkte verwandt sind, solche vergleichenden Übersichten willkommen.

Die Herausgeber nehmen gerne Rezensionsexemplare von Verlagen entgegen. Verlage können auch Vorab-Fahnen o. ä. von Werken, die sich bei ihnen noch in der Produktion befinden, vor dem Erscheinen zur Besprechung an die Herausgeber senden. Dies gilt nicht für Software, denn die Rezensenten sollen nicht als Beta-Tester fungieren.

Anschrift

Deutsche Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e. V.
Archäologische Informationen
An der Lay 4
54578 Kerpen-Loogh
DEUTSCHLAND
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!