StartseiteAktivitäten und ZieleDGUF und GesellschaftArchäologische InformationenArchäologische BerichteArchäologische QuellenTagungenVergangene Tagungen der DGUFArchäologiepreiseDer VereinArbeitskreiseMitgliedschaftService

Archäologie, Schule und Museum im Spannungsfeld Kultureller Bildung

DGUF-Tagung vom 17.-20. Mai 2012, Dresden

PISA-Schock, Neue Medien und neue Bildungsziele bestimmten in den vergangenen Jahren die Diskussion. Seit 2007 verfolgt die Kultusministerkonferenz das Ziel, kulturelle Kompetenzen zu fördern. Dazu ruft sie alle wissenschaftlichen und schulischen Bildungseinrichtungen, Träger außerschulischer Bildung, Kultureinrichtungen, die Wirtschaft und die Medien dazu auf, entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. Im Bereich Schule und Bildung kam es vor diesem Hintergrund zu weitreichenden Veränderungen. Didaktische und methodische Ansätze wurden diskutiert, Vermittlungs- und Kompetenzmodelle geändert und angepasst.

Japanisches Palais Dresden

Die Vermittlung von Archäologie in Schulen und Allgemeinbildung birgt enorme Potenziale, das Bewusstsein für unser kulturelles Erbe zu stärken und über unsere Vergangenheit zu lernen. Diese wurden in den vergangenen Jahren mehrmals verdeutlicht und sind unumstritten.

Bei der Tagung versuchten wir, eine Zwischenbilanz zu ziehen, welchen Beitrag die Archäologie mit all ihren Teildisziplinen bis hin zur musealenVermittlung bisher leisten konnte, und einen Ausblick in die Zukunft zu werfen.

Potenziale der Archäologie als historische Wissenschaft für die Schule
Bereits 2004 wurde in der "Weißenburger Erklärung" auf die Potenziale der Archäologie als historische Wissenschaft für die Schule hingewiesen und die Bedingungen benannt, um diese ausschöpfen zu können. In der Folge entstanden zahlreiche Bildungsprojekte; der damalige DGUF-Arbeitskreis "Archäologie im Schulbuch" verstärkte seine Aktivitäten, und es konstituierte sich schließlich auch die Kommission "Archäologie und Bildung" des Verbandes der Landesarchäologen.

Dennoch finden heute selbst anerkannte neue Forschungsergebnisse zum Teil jahrzehntelang in Lehrplänen und Schulbüchern keine Berücksichtigung, während umgekehrt die archäologischen Museen bei Projekten der kulturellen Bildung wie Theater, Film oder Ballett weitgehend außen vor bleiben. Es ist daher zu fragen, ob sich die archäologischen Museen überhaupt in Konzepte der kulturellen Bildung wie dem Projekt "Kinder zum Olymp!" einbinden lassen. Die Antwort auf diese Frage ist auch für die archäologischen Fachwissenschaften entscheidend, denn zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten der Archäologie hängen wesentlich von deren Akzeptanz in der Öffentlichkeit ab

Die Notwendigkeit zu einer Zwischenbilanz
Ausgangspunkt der Diskussion ist acht Jahre nach ihrer Verabschiedung die Weißenburger Erklärung. Hier besteht vor dem Hintergrund großer Veränderungen im Bildungssektor aus archäologischer Sicht Gesprächsbedarf und die Notwendigkeit zu einer Zwischenbilanz sowie zur kritischen Diskussion:

Archäologie:

  • Welchen Beitrag kann Archäologie zur Entwicklung kultureller Kompetenz leisten?
  • Was hat sich in den vergangenen Jahren in der Fachwissenschaft und in archäologischen Museen bewegt und verändert?
  • Soll die Archäologie auf die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft durch Wissensvermittlung mit Unterhaltungs- und Eventcharakter eingehen?
  • Sollen sich Archäologie und archäologische Museen dem Mainstream um jeden Preis anpassen?

Bildung:

  • Was hat sich bisher in den Schulen hinsichtlich Vermittlung, Didaktik, pädagogischer Ansätze, Lehrplangestaltung und Methodik verändert?
  • Inwieweit entsprechen die von der Bildungsseite formulierten Vorgaben und Ziele dem Anspruch und den Möglichkeiten der Archäologie?
  • Werden Forschungsergebnisse der Archäologie im Bildungswesen sowie im Lehrbuchsektor wissenschaftlich korrekt und aktuell dargestellt?

Bilanz und Ausblick:

  • War die bisherige Arbeit von Archäologen, Museumswissenschaftlern- und -pädagogen, Lehrkräften, Historikern und Heimatpflegern weitreichend genug und erfolgreich? Wo gibt es Defizite? Ist die Weißenburger Erklärung noch aktuell?
  • Muss sich die Archäologie als Wissenschaft hinsichtlich der neuen Gegebenheiten weiterentwickeln, verändern oder anpassen?
  • Gibt es bereits Modelle, Projekte etc. für archäologische und museale Einrichtungen, die richtungsweisend, übertragbar und weiter nutzbar sind?

Diese Tagung wurde in Kooperation mit dem Landesamt für Archäologie Sachsen in Zusammenarbeit mit dem Verband der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland realisiert.

 

Stand: Sommer 2012

Urgeschichte, Vorgeschichte und andere Archäologien: Eine Begriffsklärung
Das Fach, um das es der DGUF geht, wird mit unterschiedlichen Begriffen bezeichnet.
Hinter dem bekannten, scheinbar einfachen Begriff "Archäologie" verbergen sich viele unterschiedliche Archäologien. mehr

KontaktImpressum / DatenschutzSeite druckenSeite empfehlen