StartseiteAktivitäten und ZieleDGUF und GesellschaftArchäologische InformationenArchäologische BerichteArchäologische QuellenTagungenArchäologiepreiseDer VereinVorstandBeiratMitgliederversammlungDGUF-AuxiliareGeschichtePartnerArbeitskreiseMitgliedschaftService

Die DGUF bei der EAA-Tagung in Bern

Bis zum 12. November 2018 können Sie Sessions für die Jahrestagung der European Association of Archaeologists (EAA) anmelden, die vom 4.-7. September 2019 in Bern stattfinden wird. Eine Mitgliedschaft bei der EAA ist hierfür erforderlich. Sie können zur Unterstützung Ihres Vorschlags eine oder mehrere Körperschaften, darunter die DGUF, auswählen, mit der bzw. denen Ihre Session verknüpft sein soll. Sie müssen hierfür nicht zwingend Mitglied der DGUF sein. Im Folgenden skizzieren wir, wofür die DGUF steht und welche Themen wir für eine solche Verknüpfung als relevant und sinnvoll erachten.

Die DGUF hat eine Doppelrolle als NGO und als Fachgesellschaft inne. Seit 1969 bündeln wir erfolgreich die Interessen der in der Ur- und Frühgeschichte tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie der Öffentlichkeit mit einem Interesse an der Archäologie.

Die DGUF als NGO
Als in Deutschland mitgliederstärkste bundesweit tätige NGO für ur- und frühgeschichtliche Archäologie schlägt die DGUF eine Brücke zwischen Archäologie, Politik und Öffentlichkeit, sie ist für die Archäologie politisch und fachpolitisch tätig. So sind wir hinsichtlich der Gesetzgebung und der Finanzierung von Denkmalschutz und Archäologie immer wieder gegenüber der Politik aktiv geworden, u. a. mit einer viel beachteten und erfolgreichen Petition gegen Mittelkürzungen sowie mit sog. Wahlprüfsteinen im Vorfeld von Wahlen. Die DGUF setzt sich für eine kluge Selbstorganisation der Archäologie ein und unterstützt in Deutschland die Gründung eines Berufsverbandes.

Die DGUF als Fachgesellschaft
Als Fachgesellschaft gibt die DGUF mit den "Archäologischen Informationen" eine vielgelesene, peer-reviewte wissenschaftliche Zeitschrift heraus und zwei Monografienreihen, die "Archäologischen Berichte" und die "Archäologischen Quellen". Die mittlere Dauer zwischen der Einreichung und Publikation ("online first") eines Artikels in den "Archäologischen Informationen" lag 2017 bei 11 Wochen; die Druckauflage der Arch. Inf. liegt bei 1.000 Exemplaren. Alle Schriftenreihen publizieren deutsche und englischsprachige Inhalte. Im Publikationswesen sind wir für die Archäologien über Europa hinaus ein Vorreiter in Sachen Open Access und Open Data.

Fachlich fokussiert die DGUF auf die mitteleuropäische Ur- und Frühgeschichte, und hier insbesondere auf die Debatte von Methoden und Theorien sowie die Interaktion der Archäologie mit Naturwissenschaften.

Zur Verknüpfung Ihrer geplanten EAA-Session mit der DGUF
Die DGUF begrüßt Sessions zu den genannten Themenfeldern. Wir sind bereit, diese nach unseren Möglichkeiten tatkräftig zu unterstützen, z. B. durch eine sachkunige Bewertung gegenüber dem Wissenschaftlichen Auswahlkomitee der EAA, nach Annahme der Session durch eine bessere Bekanntmachung im deutschsprachigen Raum (CfP, Einladung zur Teilnahme an der Session) und nach der Tagung durch eine rasche Publikation der Tagungsergebnisse in unseren reichweitenstarken, weltweit zugänglichen Schriftenreihen. In besonderen Fällen kann die DGUF als Co-Organizer der Session mitwirken.

Sollten Sie Fragen haben oder vor Einreichung Ihrer Session Rücksprache mit uns halten wollen, wenden Sie sich bitte an den Vorstand der DGUF, den Sie unter vorstand[at]dguf.de erreichen. Für Ihre Zeitplanung: Bitte räumen Sie uns mind. 3 Werktage für eine Antwort ein.

Urgeschichte, Vorgeschichte und andere Archäologien: Eine Begriffsklärung
Das Fach, um das es der DGUF geht, wird mit unterschiedlichen Begriffen bezeichnet.
Hinter dem bekannten, scheinbar einfachen Begriff "Archäologie" verbergen sich viele unterschiedliche Archäologien. mehr

KontaktImpressum / DatenschutzSeite druckenSeite empfehlen