StartseiteAktivitäten und ZieleDGUF und GesellschaftStandpunkteStellungnahmenKommentareWahlprüfsteineArchäologische InformationenArchäologische BerichteArchäologische QuellenTagungenArchäologiepreiseDer VereinArbeitskreiseMitgliedschaftService

Der DGUF-Kommentar

Ein archäologisches Thema in den Medien, eine Entscheidung der Landespolitik, welche die Archäologie unmittelbar beeinflusst: Einzelne, profilierte Mitglieder der DGUF äußern sich hier in loser Folge zu brennenden, interessanten und relevanten Themen. Nicht wissenschaftliche Exaktheit und akademische Neutralität stehen im Vordergrund, sondern das Einordnen und Kommentieren aus einem persönlichen Blickwinkel.

"Die Archäologie muss sich einmischen". Die Initiative "Open Access 2020" und der Open-Access-Rummel im Frühling 2016
Ein Kommentar von PD Dr. Frank Siegmund und Diane Scherzler M. A., 24.3.2016

Im März traten 30 international bedeutende Wissenschafts-Organisationen mit "OA 2020" an die Öffentlichkeit. Ziel der Initiative ist, das Publikationswesen wissenschaftlicher Zeitschriften weltweit bis zum Jahr 2020 vollständig auf Open Access umzustellen. Die DGUF als Herausgeberin zweier Open-Access-Schriftenreihen hat die Initiative gezeichnet. In einem Kommentar betonen Frank Siegmund und Diane Scherzler, warum die Einmischung der Archäologien in die Debatte wichtig ist. [mehr]

"Archaeology must interfere": The Initiative "Open Access 2020" and the big fuss about it in spring 2016. A comment by  PD Dr. Frank Siegmund and Diane Scherzler M. A. [more]

"Ansporn und Ermahnung: Die Forderung von Papst Franziskus nach dem Schutz von Kulturgut in der Enzyklika 'Laudato Si'"
Ein Kommentar von Diane Scherzler, 4.7.2015

"Das Verschwinden einer Kultur kann genauso schwerwiegend sein wie das Verschwinden einer Tier- oder Pflanzenart, oder sogar noch gravierender", schreibt Franziskus in seiner im Juni 2015 erschienenen Enzyklika. Die Lehrschrift sei Ansporn für jeden, der sich für die Erhaltung von Denkmälern einsetzt, schreibt Diane Scherzler in ihrem Kommentar. Sie sei auch eine deutliche Ermahnung für jene Fachkollegen, die vergessen haben, "dass sie eine ethische Verpflichtung haben und treuhänderische Verwalter eines kulturellen Erbes sind, das jedem Menschen gleichermaßen gehört." [mehr]

"Mit dem Beschluss zum Wandel alleine ist es nicht getan". Zur Rede von Saskia Esken (MdB) zu Open Access und Open Data auf dem "Digital Humanities Summit 2015"
Ein Kommentar von Frank Siegmund, 22.3.2015

Saskia Esken (MdB), ein Mitglied im "Ausschuss Digitale Agenda", hielt auf dem "Digital Humanities Summit 2015" einen Schlüsselvortrag: "Digitales Publizieren in der Geisteswissenschaft – Open Access und Open Data als Weg der Zukunft?". Bemerkenswert sei die Selbstverständlichkeit, mit der Esken die Vorteile von Open Access und Open Data schilderte, urteilt Frank Siegmund in seinem Kommentar. Es werde deutlich, wie sehr die Entschlossenheit in der Politik einerseits und die Wahrnehmung dieser Beschlusslage andererseits in der Archäologie noch auseinanderklaffen. Es sei an der Zeit, schreibt Siegmund, dass die Disziplinen die spezifischen Bedürfnisse bei der Umsetzung von Open Access reflektieren und auch politisch anmelden. [mehr]

"Ein verfehltes Bild aktueller Archäologie" ("Archäologie in Deutschland" 1/2015 zum Bevölkerungswandel im Neolithikum)
Ein Kommentar von Frank Siegmund, 5.2.2015

Wissenschaftler eines DFG-geförderten Projekts zum Bevölkerungswandel im Neolithikum berichten in der Publikumszeitschrift "Archäologie in Deutschland" über die Ergebnisse. Unter dem Mäntelchen äußerster Modernität und naturwissenschaftlicher Objektivität werde dabei eine Retro-Archäologie dargestellt, welche die Erkenntnisgewinne und Diskurse der zurückliegenden 70 Jahre ignoriert, kommentiert Frank Siegmund den Artikel. Die Gleichsetzung von kulturellen und biologischen Gruppen sei nicht tragfähig, Archäologie tue außerdem weitaus mehr als Töpfe zu klassifizieren. Der Artikel vermittle der Öffentlichkeit ein verfehltes Bild der Archäologie. Schade sei das, urteilt Siegmund. Denn das Projekt habe wertvolle Einblicke in die sich wandelnden Lebensumstände und den Lebensstandard während des mitteldeutschen Neolithikums erbracht. [mehr]

"Umweltverträglichkeitsprüfung: Was lange währt, wird endlich gut"
Ein Kommentar von Gerhard Ermischer, 18.6.2014
Die EU hat eine Neufassung der UVP-Regelungen erlassen, in der die Belange der Archäologie erheblich gestärkt wurden. Die DGUF hatte an dieser Novellierung mitgewirkt. Nun, so kommentiert DGUF-Beirat Dr. Gerhard Ermischer, "müssen wir alles tun, damit die gestärkte Stellung der Archäologie auch in den Vorschriften des Bundes und der Länder entsprechend berücksichtigt wird." [mehr]

"Das europäische Kulturerbe-Siegel nimmt Gestalt an"
Ein Kommentar von Gerhard Ermischer, 14.12.2012

Seit Jahren setzen sich die DGUF und ihre Partner für das Kulturerbe-Siegel ein. Wir forderten u. a. klare Regeln, verlangten, dass die wissenschaftliche Erforschung und denkmalpflegerische Betreuung der Stätten nicht zu kurz kommt, und wir schlugen eine archäologische Kulturlandschaft vor: die "Eiszeitliche Höhlenlandschaft Donau-Alb". Nun kommt das Siegel voran. [mehr]

"Die Europäische Kommission will das kulturelle Erbe in der Umweltverträglichkeitsprüfung stärken - Ein Erfolg für die Archäologie und die DGUF!"
Ein Kommentar von Gerhard Ermischer, 5.12.2012
Warum ist die UVP für die Archäologie von Bedeutung? Weil sie das wichtigste planerische Instrument ist, um bei großen Bauvorhaben frühzeitig Konflikte - z. B. mit dem Denkmalschutz - zu erkennen. Gut umgesetzt ist die UVP ein starkes Instrument zum Schutz unserer Landschaft und unseres Kulturerbes. Derzeit wird die EU-Richtlinie geprüft, und das könnte Deutschland endlich zwingen, Missstände zu beseitigen. Denn die Umsetzung der UVP ist hierzuland mangelhaft, das Bild, das Deutschlands inerhalb Europas bietet, peinlich, urteilt Gerhard Ermischer. [mehr]

"Ohne Moos nix los - Neue Diskussion ums Verursacherprinzip"
Ein Kommentar von Gerhard Ermischer, 31.10.2012
Ein eher sperriges Thema schafft es derzeit in die Leitmedien: das Verursacherprinzip. Die Berichterstattung sei erfreulich ausgewogen, urteilt Gerhard Ermischer. Die aktuellen Probleme in Deutschland würden deutlich, ebenso die Stolpersteine: dass nämlich mächtige Gruppen alles daran setzen, eine starke Fassung des Gesetzes zu verhindern. "Dennoch", kommentiert Ermischer: "dass die Diskussion um unser archäologisches Erbe es in die deutschen Leitmedien und in die Diskussionsforen politischer Parteien geschafft hat, ist ein gutes Zeichen." [mehr]

"Pflicht zur Zusammenarbeit und zum Engagement"
Ein Kommentar von Christian Möller, 30.6.2012
Der ehemalige Vorsitzende der DGUF skizziert am Beispiel der Landtagswahl NRW 2012 sein Verständnis politischen Wirkens und der Aufgaben der DGUF und anderer Archäologieverbände und -institutionen. Er ruft zum koordinierten Zusammenwirken aller auf: "Politisch wirksam zu handeln, verpflichtet alle Archäologen und Archäologinnen zur Zusammenarbeit, gleich ob aus den Verbänden oder aus den Institutionen." [mehr]

"Gute Aussichten für die Archäologie Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein"
Ein Kommentar von Frank Siegmund, 13.6.2012
Am 9. Juni 2012 wurde der Koalitionsvertrag in Schleswig-Holstein beschlossen, am 12. Juni 2012 der Vertrag für die neue Landesregierung in Nordrhein-Westfalen vorgestellt. "Gute Aussichten für die Archäologie" schreibt Frank Siegmund. In NRW würde die Archäologie gestärkt, die Arbeitspraxis vereinfacht. In Schleswig-Holstein könne es nur um inhaltliche Verbesserungen gehen. [mehr]

"Abwechslungsreich, spannend und interessant": "Deutschlands Supergrabungen" im ZDF (Ausstrahlung: 13. und 20.5.2012)
Ein Kommentar von Frank Siegmund
, 1.6.2012
Ein reißerischer Titel für zwei Folgen Terra-X - da liegen Kritik, Spott und auch Kollegenneid nahe. Was wird ausgewählt, wo werden Fehler gemacht? Doch die Filme seien interessant und abwechslungsreich, urteilt Frank Siegmund. Es werde gezeigt, wie mit harter Arbeit und hohem Einsatz die Archäologie belastbare Fakten erarbeitet. [mehr]

Sie sind DGUF-Mitglied und Ihnen brennt ein Kommentar auf dem Herzen?
Die DGUF freut sich über eine Themenskizze oder über einen klaren, wohlüberlegten und ausgereiften Text von max. 4.000 Zeichen inkl. Leerzeichen Länge, der datiert und namentlich gezeichnet ist. Senden Sie Ihre Themenskizze bzw. Ihren Kommentar an webredaktion@dguf.de. Er wird von Webredaktion und Vorstand auf seine Aktualität, seine Relevanz und seine Vereinbarkeit mit den ethischen Grundsätzen der DGUF überprüft und kann - ggf. nach einem mit Ihnen abgestimmten Lektorat - zeitnah Online gestellt werden. Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Urgeschichte, Vorgeschichte und andere Archäologien: Eine Begriffsklärung
Das Fach, um das es der DGUF geht, wird mit unterschiedlichen Begriffen bezeichnet.
Hinter dem bekannten, scheinbar einfachen Begriff "Archäologie" verbergen sich viele unterschiedliche Archäologien. mehr

KontaktImpressum / DatenschutzSeite druckenSeite empfehlen