StartseiteAktivitäten und ZieleDGUF und GesellschaftArchäologische InformationenArchäologische BerichteArchäologische QuellenTagungenArchäologiepreiseDeutscher ArchäologiepreisDeutscher Studienpreis für ArchäologieDer VereinArbeitskreiseMitgliedschaftService

Archäobotanische Arbeitsgruppe NRW - Ingrid Cloß, Dr. Arie J. Kalis, Dr. Jutta Meurers-Balke, Dr. Ursula Tegtmeier und Dr. Ralf Urz

Träger des Deutschen Archäologiepreises 2005

Die Verleihung des 3. Deutschen Archäologiepreises 2005 an die archäobotanische Arbeitsgruppe NRW ehrt vor allem die ergebnisorientierte Forschung und die praktizierte Teamarbeit, der sich die am Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Köln installierte Arbeitsgruppe mit hohem Engagement widmet.

Die Arbeitsgruppe - bestehend aus Arie J. Kalis und Jutta Meurers-Balke als Pollenanalytiker, sowie Ingrid Cloß als technische Assistentin - wird komplettiert durch Ursula Tegtmeier und Ralf Urz, die auf die botanische Bestimmung und archäologische Interpretation von Hölzern und Holzkohlen bzw. die entsprechende Analyse von botanischen Großresten spezialisiert sind.

Die in der Arbeitsgruppe gepflegten Ansätze werden von Archäologen positiv bewertet und immer wieder als erstrebenswerte, zukünftige Aufgaben formuliert. Es sind dies

All dies sind bei den Preisträgern keine Worthülsen, sondern sie füllen diese Ansätze mit Leben. Ihre langjährige Forschungs- und Lehrtätigkeit, sowie zahlreiche Publikationen zur Vegetationsgeschichte und zur Rekonstruktion der Lebensumstände prähistorischer und historischer Bevölkerungen werden im Sinne des Deutschen Archäologiepreises als herausragende archäologische Forschungen erachtet.

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe kooperieren in hervorragender Weise mit Archäologinnen und Archäologen unterschiedlicher Spezialisierung und können aufgrund ihrer eigenen Ausbildung bzw. Erfahrungen gemeinsame Projekte ergebnisorientiert vorantreiben. Auch aufgrund der qualitativ hochwertigen Untersuchungen der Kölner Arbeitsgruppe haben sich die naturwissenschaftlichen Disziplinen Botanik und Zoologie in enger Zusammenarbeit mit den Archäologien von ehemals "Hilfswissenschaften" zu archäologischen Spezialdisziplinen entwickeln können.

Die Archäobotanik wie sie von den Preisträgern betrieben wird liefert ein wesentliches Verständnis für die Wechselwirkung von Mensch und Umwelt in der Vergangenheit. Dies ermöglicht wirklichkeitsnahe Illustrationen der Lebensumstände, wie sie der herkömmlichen "Artefakt- und Befundarchäologie" alleine niemals gelingen.

Urgeschichte, Vorgeschichte und andere Archäologien: Eine Begriffsklärung
Das Fach, um das es der DGUF geht, wird mit unterschiedlichen Begriffen bezeichnet.
Hinter dem bekannten, scheinbar einfachen Begriff "Archäologie" verbergen sich viele unterschiedliche Archäologien. mehr

KontaktImpressum / DatenschutzSeite druckenSeite empfehlen